Programm

Oktober 2017

Samstag, 7. Oktober 21.00 Uhr
"Langfinger" & "Cities Of Mars" (SWE) (Rock)

2017-10 Langfinger1JPG

Warum bloß kommt soviel gute Musik aus Schweden? Haben die Skandinavier ein besonderes Gespür für gute Musik? Vor allem decken die Nordländer mit ihren Bands und Interpreten auch noch fast alle Genre ab. "Langfinger", die Truppe aus Göteborg spielen Classic Rock wie aus den Siebzigern und jammen, das einem die Ohren bluten. Die Musik erinnert in aller Eigenständigkeit an Wolfmother, Queens Of The Stone Age und Clutch. "Langfinger" gründeten sich 2008 in Göteborg und die Musik sind wahre Meister ihrer Kunst und zeigen, Rock braucht manchmal nur Gitarre, Bass und Schlagzeug um dir so richtig in den Arsch bzw. die Ohren zu treten.
www.facebook.com/Langfingerofficial

2017-10 Cities of Mars

Science Fiction Doom Metal nennen "Cities of Mars" ihre Musik, eine Schublade die sie wahrscheinlich nicht mit vielen Bands teilen. Das Trio kommt aus Göteborg/ Schweden, das spricht schon mal für Qualität. Bassist und Sänger Danne Palm spielte mal bei Monolord und das klingt des öfteren durch. Weiteren musikalischen Einfluss haben Bands wie Crowbar, Tool, The Obsessed, Sleep, Shrinebuilder, Mastodon, The Sword. Der Bandname rührt von der vergessenen Geschichte einer KGB-Agentin, die 1971 auf dem Mars landete und dort auf eine untergegangene Zivilisation stieß. Das Ganze wurde vertuscht, aber einige emsige Rocker aus Schweden gruben die Geschichte aus und vertonten sie.
www.facebook.com/citiesofmars/

Samstag, 14. Oktober 21.00 Uhr
"Verdiana Raw" (IT) (Songer/ Songwriter)

2010-17 Verdiana Raw

Bei ihrem Namen schwingt bereits ein Wohlklang mit: Verdiana Maria Dolce. Diesen Eindruck wollte die Künstlerin vermeiden, weshalb sie sich als Musikerin Verdiana Raw nennt. Dies ist eine wichtige Unterscheidung zu ihren sonstigen Schaffensräumen von Filmsoundtracks über Theaterperformances oder dem Tun einer Musiktherapeutin. Glaubt man ihr, dann hatte gerade die letztgenannte Beschäftigung eine große Auswirkung auf die aktuelle CD "Whales know the route". Ihr zweites Album ist konziser komponiert als das erratische Debüt "Metaxy", auf dem expressionistischer Gothic und eine stockdunkle Stimmung alles andere übertünchten. Poppiger Folk führt durch gesungene Gedanken bei einer Stimme, die dunkel, dünn, zart ist und immer wieder in den schrillen Höhen einer Kate Bush landet. Wirklich interessant wird de Musik, wenn Verdiana Raw ins Klassische driftet, denn auf einem Klavierkonservatorium hat sie auch studiert. Ein tröpfelndes Klavier wird von Lamentos auf der Geige begleitet. Verdiana Raw verzaubert mitsamt ihren orientalischen Geigen. Bis "Whales know the route" ein drittes Mal die Front wechselt und sich der östlichen Ferne hinwendet. Verdiana Raw wird experimentierfreudiger.
www.facebook.com/VerdianaRawOfficial

Samstag, 21. Oktober 21.00 Uhr
"Andi Valandi" & "The Bluesbeards" (Bluesrock)

2017-10 Andi Valandi

Andi Valandi, was ist das denn? Während eines Jahres auf der Straße mit Hut und Klampfe hat er sich die Räude weggeholt, dieser Valandi. Daraus entstand sein eigener dreckiger Blues, auf den jetzt alle abfahren. Andi hat ein Problem: Er ist im Herzen ein Punk und hört doch keinen Punkrock. Er liebt den Blues, macht aber damit was er will, die unzähligen Blueskonventionen nicht weiter beachtend. So glaubt er mit seiner Musik etwas Neues in den Blues zu bringen und irgendwie etwas Besonderes zu tun – und träumt heimlich – nicht ohne Scham – gern von einem Whirlpool, in dem sich so eine Flasche Sekt noch viel besser leeren lässt. Seine Band, auf einem Dresdner Wagenplatz mühselig zusammengetackert von Keyboarder Frank, bildet ein Mini-Sammel­surium aus verlorenen Existenzen und macht den Sound komplett. Seit dem Tag, an dem Frank und Andi Schlag­zeugerin Yvonne aus den Fängen einer skrupellosen Gangsterband auf der bösen Seite der Elbe befreiten, arbeiten die drei beständig daran, aus Gips, Schrott und Spucke ein Raumschiff zusammenzukleben, mit dem sie ihren Sound in fremde Welten tragen werden.
www.facebook.com/andivalandi

2017-10 The Bluesbeards

Getrieben vom Wunsch, den allmählich verstummenden Groove vergangener Zeiten zu beleben, bringen „The Bluesbeards“ klassischen Blues-Rock auf die Bühne. Den einzigartigen Sound der Band prägen dabei vor allem die treibenden Beats, der kraftvolle Gesang und die kunstvollen Wechselspiele von Gitarre und Orgel. Eine wohl einmalige Bandformation findet sich im Bluesbeards-Projekt der Väter und Söhne wider. Zwei Generationen verwirklichen in dieser Besetzung eigene Kompositionen und Rockklassiker auf höchstem musikalischen Niveau. Mit virtuosen Improvisationen und ihrem authentischen Stil zieht das Vater-Sohn-Quartett ihr Publikum in den Bann und schafft eine elektrisierende Live-Atmosphäre, wie sie heute kaum noch zu finden ist. The Bluesbeards - ein Muss für alle Freunde des Bluesrock.
www.facebook.com/The-Bluesbeards

Dienstag, 31. Oktober 15:00 Uhr
“Kinder-Halloween-Party”

kinder

Wieder ist ein Jahr vergangen und der 31. Oktober steht vor der Tür und im Kulturhof findet die große Halloween-Party für kleine und große Kinder statt.
Es erwartet Euch wieder ein Grusel-Buffet zur Stärkung, Spiel und Spaß, coole Musik und zum Abschluss ein gemeinsamer Halloween-Umzug.
Besonders schöne Kostüme und andere herausragende Leistungen können auf eine Prämierung hoffen.
Lasst Euch überraschen.
Es wird ein kleiner Unkostenbeitrag erhoben.

Feste Termine:

Dienstag

19.00 Uhr Probe der Linedancegruppe
20.00 Uhr Treff für alle Kulturhofinteressierte

Änderungen vorbehalten!

 

2015-04 Casket