Programm

April 2018

6. April 21.00 Uhr "Eshtadur" (Kolumbien), "Bleeding Utopia" (Schweden) & "Bloodstorm"(Frankreich) (Melodic Deathmetal)

2018-04 ESHTADUR

"Eshtadur" ist eine Melodic-Deathmetalband aus Kolumbien. Die vier Mitglieder Jorg, Mauro, Alejo und Victor haben 2005 ihre erste Demo "Timo Be Timo" rausgebracht. Seit dem haben sie einige EP's und Alben veröffentlicht. Auf ihren zahlreichen Touren durch Kolumbien, Peru und Mexiko haben sie sich einen Namen erspielt. "Eshtadur" waren schon auf der ganzen Welt unterwegs und 2016 Headliner bei Rock Al Parque. Nun steht das neue Album "Mother Gray" in den Startlöchern.
www.facebook.com/EshtadurOfficial

2018-04 Bleeding Utopia

"Bleeding Utopia" kommen aus Schweden, dem Mutterland des Melodic Death Metal und genau das spielen sie auch. Die Band spielt melodischen Death Metal mit einer Reihe thrashiger Elemente. 2010 kam ihr erstes Album raus, welches großartigen Bewertungen erhielt. Es folgten weitere Touren und Alben, unter anderem mit Kevin Talley von Six Feet Under.
www.facebook.com/BleedingUtopia

2018-04 Bloodstorm

Als weitere Band treten die Franzosen von "Bloodstorm" auf die Bühne. Auf den gefürchteten Schulbänken trafen Klin (Leadgitarre) und John (Bass) 2005 aufeinander. Beide wollten lieber Bier als Matheunterricht und beschlossen, eine Band zu gründen und dem akademischen Gefängnis zu entfliehen. 2008 schlossen sich dann Kevin (Rhythmusgitarre) und Jerem (Schlagzeug) an. 2009 machten sie Rob (Gesang) betrunken genug, so dass dieser zustimmte, in der Band das Mikro zu übernehmen. So wurde "Bloodstorm" geboren. 2011 erschien das erste Album mit dem Titel "The Coming Storm", das von den örtlichen Trunkenbolden gelobt wurde und die Möglichkeit bot, die lokale und regionale Szene zu crushen.
www.facebook.com/bloodstormofficial

14. April 21.00 Uhr
"Last Caress" (Misfits Tribute Show)

2018-04 Last Caress

From Hell They Came. Ende 2017 haben sich erfahrene Musiker aus der Dresdner Region zusammengefunden, um unter dem Bandnamen "Last Caress" die Kultsongs der Misfits wieder auf die deutschen Bühnen zu bringen! Schon seit 1977 zieht die dienstälteste Horrorpunk-Combo durch die Musiklandschaft. Doch das Original hat sich rar gemacht, Die ursprüngliche Besetzung hat sich zwar wieder zusammengefunden, beschränkt sich aber seitdem auf zwei Auftritte pro Jahr in den USA. Umso besser, dass es jetzt eine Alternative gibt, die alle Klassiker, sowohl aus der Danzig-Ära, als auch aus der Zeit mit Michale Graves am Gesang, zum Besten gibt, und den immer noch zahlreich vorhandenen Misfits-Fans wieder Gelegenheit gibt, ihre Lieblingssongs auch live zu feiern! Haltet die Augen und Ohren offen - die Untoten sind wieder in der Stadt!
www.facebook.com/lastcaressdresden

21. April 21.00 Uhr "Secret Basement"

2018-04 Secret Basement

Im Jahr 2008 gründete sich in Vetschau, am Rande der tiefen Sümpfe des Spreewalds, das Trio "Secret Basement". Als Kinder der 90er, aufgewachsen zwischen ländlicher Einöde und Plattenbau, Abwanderung und Überalterung, schufen sie instinktiv ihren ungeschliffenen Sound, geprägt von minimalistischem Garagenrock, melancholischem Blues und wütendem Grunge. Die Band spielte in dieser Besetzung von 2009 bis 2013 viele Konzerte in Deutschland und Polen. Ihr 2013 veröffentlichtes Debütalbum „Secret Basement“ fühlte sich an wie ein ungezähmter Schwall, der einer knarrenden Veranda in den amerikanischen Südstaaten entsprang und sich im Dreck Nirvanas und der White Stripes suhlte. Nach einigen Besetzungswechseln wurde es immer ruhiger um die Band. Der übrig gebliebene Gründer, Gitarrist und Sänger Christian Richter stürzte sich trotz der entmutigenden Situation in die Komposition neuer Songs, in denen es um Themen wie Einsamkeit, soziale Netzwerke, Flüchtlinge, Mut zur Veränderung und Vergänglichkeit geht. Im Entstehungsprozess stieß er auf ein Zitat von Jean Cocteau: "Die meisten Menschen leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten."

Daran lehnte er schließlich den Albumtitel „Ruins of Habits“ an, der den stockenden, kreativen Prozess, den damit einhergehenden Exzess und was davon übriggeblieben ist, beschreibt. In Zusammenarbeit mit Bennet Bieck, der bereits zwei EPs und das Debüt co-produziert hatte, folgte der Bau des eigenen Red Room Studios. Dort nahmen sie mit Bieck am Schlagzeug das Album, dessen Sound sich zwischen Alternative Rock, Folk und Rhythm-&-Blues bewegt, in entspannter Atmosphäre und geerdet von grüner Natur auf. „Ruins of Habits“ wird voraussichtlich Mitte 2018 veröffentlicht.
www.facebook.com/secretbasement

29. April 21.00 Uhr "FreygangBand"

2018-04 Freygangband

Der Name „Freygang“ ist untrennbar mit André Greiner- Pol, dem Sänger und Kapitän von Freygang verbunden, der tragischerweise Ende 2008 gestorben ist. Er war als überaus charismatischer Sänger die Seele der Band. Mit den eigenen Songs und Texten drückte er aus, was er dachte und fühlte und das auf sehr eigene Weise. Er traute sich einen Schritt mehr als andere über Grenzen hinaus. Das war immer zu spüren, zu hören und zu sehen. Es ist nicht möglich ihn als Frontmann zu ersetzen oder ihn deckungsgleich zu interpretieren. Andre begleiteten in 31 Jahren „Freygang“ viele Musiker. Ungehorsam, Rock´n´Roll, Liebe, Kreativität, Phantasie, das war und ist „Freygang“. Die Musiker sind nach langem Überlegen bereit, unter dem Namen „Freygang - Band“ weiterhin aufzutreten und die Lieder zu spielen, die gemeinsam komponiert wurden, die sie auf nun eigene Art und Weise interpretieren und singen möchten. Erklingen die Freygang –Songs, lebt auch André weiter, denn es hängen viele Geschichten und Gefühle an ihnen. André und seinen Musikern ist es in vielen Jahren gelungen über die Musik und gemeinsame Aktionen Menschen zu verbinden. Das Netzwerk sollte erhalten werden, es würde ihn sehr freuen.
www.facebook.com/FreygangBand

Feste Termine:

Dienstag

19.00 Uhr Probe der Linedancegruppe
20.00 Uhr Treff für alle Kulturhofinteressierte

Änderungen vorbehalten!

 

2015-04 Casket